Wichtiges Spiel der Ersten

„Abstiegs-Schlager“ in Wenden: „Wenn die Wendener gewinnen, sind sie gerettet. Umgekehrt müssen wir gewinnen, um noch den direkten Klassenerhalt zu schaffen. Sollten wir verlieren, geht es wirklich nur noch um die Relegation“, bringt Alfonso Rubio Doblas, Trainer der 2. Mannschaft des TuS Erndtebrück, die Spannungslage vor dem Kellerduell am Sonntag in Wenden ganz pragmatisch auf den Punkt. Die Elf vom „Pulverwald“ steht derzeit noch auf dem Relegationsrang (13. Platz/22 Punkte) und liegt damit vier Zähler hinter dem VSV Wenden (12./26), der sich zuletzt durch die 0:1-Heimschlappe gegen Brilon und die 0:4-Derbypackung in Hünsborn selbst nochmal in Zugzwang gebracht hat.

„Über die Nichtleistung in Hünsborn brauchen wir nicht mehr zu reden – das Einzige, was wir da gewonnen haben, war die Erkenntnis, dass es so nicht geht“, findet Wendens Sportlicher Leiter Achim Hoffmann deutliche Worte. „Ich hoffe, dass dies ein einmaliger Ausrutscher war und unsere Mannschaft die letzten vier Spiele mit dem nötigen Ernst bestreitet. Außerdem wünsche ich mir, dass viele Zuschauer zum “Nocken” kommen, damit der Funke der Begeisterung überspringt – dafür muss die Mannschaft jedoch in Vorleistung treten“, fordert Hoffmann.

Ausfallen wird wohl Dominik Franke, der gegen Brilon verletzt ausgeschieden war. Dagegen hoffen die Wendschen, dass der in Darmstadt studierende Michel Alfes mitwirken kann.

„Wir müssen hinten sicher stehen, denn Wenden hat vorne einige Ausnahmespieler in seinen Reihen. Die müssen wir aus dem Spiel nehmen und darüber hinaus ihre Abwehr, da wo sie Probleme haben, beschäftigen“, gibt Rubio Doblas die Richtung vor.  „Wenden hat sich durch die beiden Neuzugänge aus Meinerzhagen (Anmerk. d. Red.: Dominik Franz und Alexander Horst) im Winter gut verstärkt und seitdem wichtige Punkte geholt. Sie haben eine schlagkräftige Truppe, auch wenn sie zuletzt ein wenig geschwächelt haben“, warnt der spanische A-Lizenz-Inhaber.

Personell bleibt abzuwarten, in welchem Rahmen sich die „2. Welle“ mit Leihgaben aus dem Oberliga-Kader verstärken kann. Der Spanier kann aber auf alle Spieler des Landesliga-Kaders bauen und betont zudem die schwer auszurechnende Zusammenstellung seiner Elf: „Wir haben auch die A-Jugendspieler noch in petto, die haben ein spielfreies Wochenende. Wir werden also wie zuletzt eine Mischung aus Spielern der zweiten und ersten Mannschaft und eben ein paar A-Junioren haben.“

Bericht: FuPa