“Hicken haben eine Truppe, die oft genug überrascht hat”

VSV Wenden – SG Hickengrund (So 15:00)

Am letzten Wochenende durfte nach dem 4:0-Sieg im Spitzenspiel bei RW Lüdenscheid kräftig gefeiert werden, nun steht für den VSV Wenden (2. Platz/43 Punkte) allerdings wieder eine „Pflichtaufgabe“ an, wenn die SG Hickengrund (11./24) zum „Nocken kommt. „Das Lüdenscheid-Spiel war gut, aber wir müssen auch in der Endabrechnung etwas davon haben“, betont VSV-Trainer Jörg Rokitte, der weiß, dass man sich nun im letzten Drittel der Spielzeit keinen Ausrutscher mehr erlauben darf, damit am 6. Mai, wenn Tabellenführer Germ. Salchendorf (44 Zähler) nach Wenden kommt, alles „drin ist. Hickengrund, dann Halver und zuhause gegen Weißtal lauten die Aufgaben, die mit der vollen Ausbeute abgearbeitet werden sollten. „Die Hicken haben eine Truppe mit einer sehr guten Einstellung, die oft genug schon überrascht hat“, warnt der der VSV-Übungsleiter zwar, doch in der derzeitigen Verfassung dürften die Holzhausener eigentlich keine hohe Hürde für den VSV sein. Denn was die Rokitte-Mannen am Sonntag am „Nattenberg“ in der zweiten Hälfte zeigten, war schon nahe am fußballerischen Optimum, so dass sie in ähnlicher Verfassung gegen die personell geschwächte SGH eigentlich nicht stolpern können. Dominic Kruse, bei RWL grippegeschwächt nicht einsatzfähig, kehrt in den Kader zurück, Christan Florath und Sascha Rokitte können hingegen weiter nur vom Rand aus zuschauen.

Philipp Rath (Innenbandriss bestätigt), Marcel Pohl (Bänderdehnung) Rene Stöcker (Wadenverletzung) Alexander Patt und Corvin Kreutz – so lautet die Verletztenliste der Hickengrunder vor dem Spiel gegen den VSV. Zudem ist Marvin Diehl (Gelb-Rot) gesperrt und Niklas Göbel im Urlaub. Und als ob das nicht schon genügen würde, stehen hinter den Einsätzen von Stephan Hennig (weiter Leistenprobleme) und Marvin Theis sowie Maurice Diehl (beide Oberschenkelprobleme) noch Fragezeichen, so dass Spielertrainer Manuel Döpfer zwangsläufig auf Spieler der Zweiten Welle und der A-Junioren zurückgreifen muss. „Wir haben in jedem Spiel eine Chance, denn es geht immer bei 0:0 los. Wir werden eine schlagkräftige Truppe stellen und müssen an uns glauben, wenngleich wir natürlich um die Qualität des VSV Wenden wissen.“

Text: FuPa.net